Geschichte
Home
Geschichte
Unsere Hunde
Zucht
Umgebung
Kontakt
Links

Die Liebe zu den Tieren und speziell zu den Hunden ist in unserer Familie schon Tradition. Durch unser bisheriges Leben begleiteten uns schon immer Hunde.

In den 50er Jahren hatten wir einen Glatthaarterrier mit Namen “Lumpel”, danach folgten die Mischlingshunde (Schäferhund / Spitz)  Bessy (ca. 1965) und Dina (ca. 1972).

1985 kam dann der erste Dalmatiner zu uns, die weiß - braune Hündin “Jette von der Klingenberger Höhe”.

1988 begannen wir mit der Zucht von Dalmatinern. Das war der Anfang des Dalmatinerzwingers “von der Maiblumenwiese”. Wie kam es eigentlich zu diesem Namen? Als es um den ersten Wurf ging mussten wir uns als Züchter einen Namen für unsere Zuchtstätte aussuchen. Neben der Maiblumenwiese standen für uns noch die Namen “zum Augustusburgbilck” beziehungswiese “Village Street” zur Auswahl. Der Augustusburgblick entstand auf Grund unserer Nähe zum Schloß Augustusburg, welches über die Grenzen Sachsens hinaus bekannt ist. Zur Zeit der Gründung des Zwingers hieß unsere Straße noch Dorfstraße, daher der Name “Village Street”, da wir aber in Deutschland leben haben wir auch diesen Namen verworfen. Der Vorschlag unserer Omi gefiel uns allen dann doch am besten. Warum aber nun Maiblumenwiese? Im Frühjahr blühten auf unserer Wiese Tausende von Löwenzahnpflanzen, die bei uns auch oft als Maiblumen bezeichnet werden und mit diesen kann man den Welpen dann wunderschöne Halsketten basteln. Wir sind Mitglied in der Deutschen Dalmatiner Zuchtgemeinschaft (DZGD) und im Deutschen Dalmatinerclub von 1920 e.V. (DDC). Unser Zwingername ist vom Verband für das deutsche Hundewesen (VDH) und von der Federation Cynologique Internationale (FCI - internationaler Verband) geschützt.

Der Anfang unserer Zucht war traurig, da weder die Welpen noch unsere Jette den ersten Wurf ( A - Wurf ) überlebten.

Mit unserer weiß - schwarzen Dalmatinerhündin “Janka vom Wolfsberg” begann dann die wirkliche Zucht. Sie gebar 1994 16 Welpen, von denen 13 erfolgreich groß gezogen werden konnten. Der erfolgreiche B - Wurf machte uns Freude auf weiter Würfe. Um später mit einem Hund aus unserer eigenen Zucht einen erneuten Wurf zu probieren behielten wir die kleine Bessy.

Nachdem Bessy die Zuchtzulassungsprüfung bestanden hatte, wurde 1997 unser C - Wurf mit 11 Welpen geboren. Aus diesem Wurf behielten wir unseren guten Cherry und die schlaue Citta, die ganz nach ihrer Großmutter kommt.

Unsere Citta hat auch die Zulassungsprüfung bestanden. Am 29.03.2002 hat sie unseren D - Wurf zur Welt gebracht. Man kann also sagen, dass Citta kleine Osterwelpen geboren hat. Nachdem nun alle Welpen von ihr sehr fürsorglich groß gezogen worden, kann man sagen, dass sie eine sehr gute Mutter gewesen ist. Einen Welpen haben wir leider nicht behalten, obwohl sie alle wieder süß und aufgeweckt waren. Citta hatte dann im März 2004 ihren 2. Wurf - unseren E - Wurf. Die 3 Rüden und 2 Hündinnen fanden auch gute Eltern. Zu einigen Besitzern haben wir immer noch sehr freundschaftliche Beziehungen.

Im Jahr 2002 ist aber noch etwas Anderes geschehen. Nicht nur Citta ist Mutter geworden, auch Cherry ist Papa von 7 kleinen Welpen geworden.

2009 hat uns Cherry verlassen. Ihm folgte 2010 seine Schwester Citta in den Hundehimmel. Um weiter in Kontakt mit den lieben, springenden Tupfenhunden zu bleiben, schauten wir uns gleich wieder nach einem neuen Welpen um. Wir fanden die kleine Usara wieder auf der Zuchtstätte vom Wolfsberg, von der auch unsere Zuchthündin Janka stammte - die Hündin, welche uns die ersten Welpen schenkte.

Nachdem Usara ihre Zuchtzulassungsprüfung mit Erfolg bestanden und ihre notwendigen Ausstellungen absolviert hat, werden wir mit ihr weiter züchten.

Da wir eine sehr familiäre Hobbyzucht betreiben, haben unsere Hunde seit 1988 erst 6 Würfe gemacht.

aktualisiert am 17.06.2018
copyright E. Resch

Die Dipsy von der Maiblumenwiese mit einem Maiblumencollier